Nuklearmedizin

Die Nuklearmedizin untersucht die Funktion von unterschiedlichen Organsystemen mittels einer Szintigraphie. So kann z.B. die Durchblutung oder Leistungsfähigkeit des Herzens oder der Nieren bestimmt werden, der Knochenstoffwechsel und vieles mehr. Sie kann schon früh Veränderungen aufspüren oder bei bekannten Erkrankungen das Ausmaß oder den Verlauf bestimmen.
Neben unterschiedlichen Szintigraphien mit hochauflösendem Ultraschall und Feinnadelaspirationszytologie kommt im MVZ-Vita moderne Schilddrüsendiagnostik zum Einsatz.

Die nuklearmedizinischen Untersuchungen werden ambulant durchgeführt. Es treten normalerweise keine Nebenwirkungen auf, auch die Strahlenbelastung ist gering – in der Schilddrüsendiagnostik kann oft auf Radioaktivität verzichtet werden.

Die Nuklearmedizin ergänzt sich gut mit der Radiologie, bei der die Anatomie im Vordergrund steht. Durch die enge Zusammenarbeit wird das diagnostische Spektrum insgesamt deutlich erweitert, etwa durch Fusionstechniken, die oft eine deutlich höhere Genauigkeit im Befund ermöglichen.

  • Moderne Bildgebung von Funktion und Stoffwechsel verschiedener Organe
  • Szintigraphie Skelett, Herz, Nieren, Nebenschilddrüsen, Lungendurchblutung
  • Entzündungsdiagnostik
  • Wächterlymphknoten (Mamma)
  • Feinnadelpunktion
  • Schilddrüsendiagnostik
  • Sichtbarmachung und Ortung von Stoffwechselvorgängen
  • Fusion mit radiologischen Schnittbildern wie MRT, CT
  • Sonographie (Ultraschall) der Schilddrüse, Lymphknoten, Durchblutung
  • Fusion von stoffwechselspezifischen Substanzen mit sichtbar machendem Gammastrahler